Die Diagnose eines Gehirntumors ist ein Albtraum und stellt Ihre Welt auf den Kopf.

Glücklicherweise hatte ich sehr wenig Zeit zwischen der Diagnose meines gutartigen Meningioms und seiner chirurgischen Entfernung, aber die Zeit, die ich hatte, wurde damit verbracht, das Internet zu durchsuchen, um Antworten auf meine Fragen zu finden, warum, wie und was ich als nächstes tun soll. Ich habe es geschafft, medizinische Artikel zu diesem Thema zu finden, aber da ich keinen Abschluss in Medizin habe, war ich nicht in der Lage, sie zu verstehen. Ich fand viele Hirntumorforen, in denen ich es schaffte, mich dumm zu machen, weil ich keine Geschichten mit einem positiven Ergebnis finden konnte, die mich ermutigten und mir glaubten, ich brauchte es. Es scheint, dass die Überlebenden da draußen so glücklich sein müssen, nach ihren Prüfungen am Leben zu sein, dass sie zu beschäftigt sind, um das Leben zu führen und ihre Geschichten zu erzählen.

Meine sehr glückliche Welt wurde am 14. Juli von einem Blitz getroffen, als bei mir ein Gehirntumor diagnostiziert wurde. Ich hatte einen Gehirntumor; Ich habe es am 19. Juli operativ entfernen lassen.

Ich hatte wahrscheinlich mehr Glück als die meisten anderen in Bezug auf die Position meines Meningiomtumors, ich hatte einen fabelhaften Arzt mit Einsicht und ich hatte einen erstklassigen Neurochirurgen auf meiner Seite. Ich hatte auch den Willen und die Entschlossenheit, diesen Schluckauf in meinem Leben zu überwinden.

Ich hatte in meinem Leben sehr wenig Krankheit und war aus irgendeinem Grund nie im Krankenhaus. Sie haben Recht, ich habe meine Mandeln und meinen Blinddarm und ich habe noch nie einen Knochen in meinem Körper gebrochen oder ein Baby bekommen. Bemerkenswert ist nicht, dass ich 48 Jahre lang einem Krankenhausbesuch entkomme? Aber, Junge, wenn ich es mache, mache ich es im großen Stil!

Nachdem ich eines Morgens Mitte Juni aufgewacht war, streckte ich mich und mein Unterschenkel begann unwillkürlich in Abständen von etwa einer Sekunde zu treten. Nur um sicherzugehen, dass Sie das richtige Bild haben, meine ich nicht einen Tritt, der ein Siegtor erzielen würde, sondern eher einen sanften Schlag, als würde man versuchen, den Sand aus den Zehen zu bekommen. Ich packte mein Bein, zog es zurück, um es zu stoppen, stand auf und stellte mich darauf, aber das funktionierte auch nicht. Es war ein bisschen beängstigend – wer mag es, außer Kontrolle zu sein? Sicher nicht ich!

Ich dachte, ich hätte vielleicht einen Nerv in meinem Rücken gefangen. Warum ich das gedacht habe, weiß ich nicht. Ich habe keine medizinische Ausbildung. Es schien mir damals nur eine plausible Erklärung zu sein. Aufgrund dieser Selbstdiagnose habe ich beschlossen, den Vorfall zurückzustellen und zu prüfen, ob er erneut aufgetreten ist. Rate mal? Es hat ein paar Wochen gedauert, aber ja, es ist wieder passiert. Nach wie vor und ich schäme mich zu sagen, dass ich es noch zweimal zulasse, bevor ich zum Arzt gehe.

Der springende Punkt dieser Geschichte ist, dass Hirntumorsymptome in allen Erscheinungsformen auftreten, abhängig von ihrer Position und dem Teil des Gehirns, den sie betreffen. Mein Gehirntumor befand sich oben auf meinem Kopf auf der rechten Seite und kämpfte aufgrund seines Wachstums um Platz und schränkte die Nerven auf der linken Seite meines Körpers ein, nämlich mein Bein.

Hören Sie auf Ihren eigenen Körper, denn wenn etwas Außergewöhnliches passiert, gibt es einen Grund.

Ich freue mich, berichten zu können, dass ich diese Tortur mit Bravour überstanden habe und keinerlei Schmerzen hatte. Ich habe jetzt eine sehr gute Geschichte auf Partys zu erzählen, meine Narbe ist völlig verborgen und wenn Leute um mich herum über kleine Details jammern, kann ich normalerweise ein Gefühl der Proportionen hervorrufen, indem ich sie auf einer Skala von 1 bis 10 frage, wie sie sich vergleichen lassen Gehirnoperation.

Ein Meningiom ist ein Tumor der Meningen, die die Schutzmembranen um das Gehirn und das Rückenmark darstellen. Maligne Meningeome sind äußerst selten. Die meisten Meningeome sind gutartig, machen fast 1 von 5 aller primären Hirntumoren aus und sind bei Frauen häufiger als bei Männern. Wie bei den meisten Hirntumoren ist die Ursache eines Meningioms unbekannt, und es werden mögliche Ursachen untersucht.



Source by Lynda Carter