Wenn bei Ihrem Ehepartner Prostatakrebs diagnostiziert wurde, ist es wichtig, ihn wissen zu lassen, dass Sie da sind, um ihn zu unterstützen. Dies ist äußerst wichtig, da er einer Reihe unbekannter Risiken ausgesetzt sein wird. Die Diagnose Prostatakrebs wird für Sie beide eine lebensverändernde Situation sein. Deshalb ist eines der wichtigsten Dinge, die Sie tun können, ihm zu versichern, dass Sie ihn lieben und dass Sie da sind, um ihn auf jede erdenkliche Weise zu unterstützen. Ihre Liebe und Unterstützung während dieser Zeit wird es ihm ermöglichen, die besten Ergebnisse seiner Behandlung zu erzielen.

Eine Diagnose von Prostatakrebs wird normalerweise gestellt, nachdem ein Mann aufgrund von Prostataproblemen eine körperliche Untersuchung beantragt hat. Dies kann auf Schwierigkeiten beim Wasserlassen oder Inkontinenz zurückzuführen sein. Der Arzt führt eine Untersuchung einschließlich einer digitalen rektalen Untersuchung durch. Dies ist eine Untersuchung, die auf Prostataanomalien überprüft. Eine Biopsie muss durchgeführt werden, damit der Arzt eine Diagnose von Prostatakrebs stellen kann. Bei positiven Ergebnissen für Krebs bespricht der Arzt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Typischerweise wird der Arzt Empfehlungen für den Behandlungsplan geben, von dem angenommen wird, dass er dem Patienten das bestmögliche Ergebnis für die Genesung gibt.

Sie und Ihr Mann können auch selbst über Prostatakrebs forschen, um mehr über diese Krankheit zu erfahren. Sie können sich auch mit Informationen zu verschiedenen Behandlungsplänen vertraut machen. So können Sie die Vor- und Nachteile einer Behandlung besprechen. So weiß er, dass Sie für ihn da sind und das bestmögliche Ergebnis für ihn erzielen wollen. Geben Sie ihm die völlige Freiheit, seine Ängste mit Ihnen zu besprechen. Ermutigen Sie ihn auch, eine andere Meinung einzuholen. Die meisten Behandlungen von Prostatakrebs beinhalten eine Operation, Hormon- oder Strahlentherapie. Diese haben alle erhebliche Risiken, die Sie kennen sollten. Wenn Sie so viel wie möglich lernen, können Sie beide eine fundierte Entscheidung treffen.

Die häufigsten Reaktionen eines Mannes nach der Diagnose von Prostatakrebs sind Angst, Wut, Depression und Unsicherheit über seine Zukunft. Viele Männer sind extrem depressiv, nachdem sie erfahren haben, dass sie Prostatakrebs haben. Während dieser Zeit ist es wichtig, dass Sie alles tun, um seine Stimmung zu heben. Erlaube ihm nicht, alleine und depressiv zu Hause zu sitzen. Laden Sie Freunde oder Familienmitglieder ein, ihn zu ermutigen und seine Stimmung zu heben. Planen Sie auch andere soziale Aktivitäten, da es wichtig ist, ihn von liebevollen, positiven Menschen umgeben zu halten.

Sobald bei Ihrem Ehepartner Prostatakrebs diagnostiziert wurde, unternehmen Sie alle Anstrengungen, um seine Ernährung zu verbessern. Dies würde bedeuten, dass er mehr Obst und Gemüse isst. Reduzieren Sie auch seinen Verzehr von rotem Fleisch, Milchprodukten und Lebensmitteln mit hohem Zuckergehalt. Dies wird dazu beitragen, sein Immunsystem zu stärken, das ihm hilft, den Krebs zu besiegen.

Lassen Sie ihn schließlich einer Selbsthilfegruppe für Krebspatienten beitreten. Einige Krankenhäuser haben Selbsthilfegruppen nur für Patienten, während andere Selbsthilfegruppen für Patienten und ihre Ehepartner haben. Diese Gruppen ermöglichen es den Patienten, ihre Bedenken und Ängste mit anderen Patienten zu besprechen. Dadurch wissen sie, dass sie in ihrem Kampf nicht allein sind. Diese Gruppen ermöglichen es den Patienten, Dinge mit einem Gefühl der Sicherheit und der Bereitschaft zu diskutieren, sich gegenseitig im Kampf gegen Krebs zu helfen. Es ist wichtig, alles zu tun, um Ihren Ehepartner sowohl während als auch nach der Behandlung motiviert zu halten.



Source by Annalee Chambers