Skorpiongift: Ein neues Heilmittel zur Behandlung von Hirntumoren

In der Medizin gilt die Gehirnchirurgie als eine der heikelsten Operationen, die von Chirurgen durchgeführt werden. Mit Hilfe der neuesten Forschungsergebnisse wurde jedoch festgestellt, dass diese Aufgabe nicht schwieriger ist, da Ärzte bald in der Lage sein könnten, Tumore zu malen, die dazu beitragen, die Sichtbarkeit von Tumoren zu verbessern. All dies wäre mit Hilfe der tödlichsten Skorpiongifte der Natur möglich.

Seit jeher entfernen Ärzte Krebs, was der einzige Weg ist, ihn zu entfernen. Zweifellos ist der Umgang mit Hirntumoren oft schwierig, da die Operation schwierig sein kann. Es erfordert ein fachmännisches Auge und eine ruhige Hand, um den gesamten Krebs zu entfernen.

Nach Jahrzehnten intensiver Forschung ist es Wissenschaftlern gelungen, ein Molekül zu entwickeln, das Krebszellen beleuchtet und unter Verwendung von Skorpiongift entwickelt wird. Dieses Molekül wird Chirurgen sicherlich dabei helfen, empfindliche Gehirnoperationen zu steuern.

Dr. James Olson ist der Mann hinter der Entwicklung des Moleküls, das Tumorzellen radioaktiv machen wird. Nachdem er von einem seiner Professoren zu seinen Zukunftsplänen befragt worden war, erklärte er, er wolle Krebs mit Licht versorgen, was bedeutet, dass er etwas entwickeln möchte, das dazu beiträgt, Krebszellen zum Leuchten zu bringen, damit sie leicht identifiziert werden können.

Das Ziel bei der Erstellung des Moleküls besteht darin, knifflige Operationen zur Entfernung von Tumoren in Echtzeit zu steuern. Dies war nicht nur der Hauptzweck der Kreation, sondern wurde auch entwickelt, um neue Therapien für Brust-, Gehirn-, Haut-, Prostata-, Dickdarm- und andere Krebsarten zu leiten.

Das Skorpiongift verbindet sich mit nicht gesunden Zellen und bietet Chirurgen eine „Taschenlampe“, um die Tumorzellen zu identifizieren, was ihnen schließlich die Durchführung der Operation erheblich erleichtert.

Das Auftreten von Hirntumor und intrakraniellem Neoplasma ist mit der Bildung abnormaler Zellen im Gehirn verbunden. Es gibt jedoch zwei Haupttypen von Hirntumoren: eine ist bösartig oder krebsartig und die andere sind gutartige Tumoren. Fast alle Arten von Hirntumoren entwickeln bestimmte Symptome, die je nach betroffenem Teil des Gehirns variieren. Die Symptome sind Erbrechen, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Krampfanfälle und geistige Veränderungen.

Die Ursachen für die Mehrzahl der Hirntumoren sind noch nicht bekannt. Gelegentlich können jedoch einige Risikofaktoren beteiligt sein, darunter ionisierende Strahlung, Epstein-Barr-Virus und die Anzahl genetischer Syndrome wie die Exposition gegenüber dem chemischen Vinylchlorid. Für die Behandlung von Tumoren werden verschiedene Dinge in Kombination verwendet, wie Chirurgie, Chemotherapie und Strahlentherapie.



Source by Shelly Morrison

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.